The Use of Performance Enhancing Drugs - Social Trends and Economic Effect of Drug Consumption

Introduction

The use of performance-enhancing drugs, better known as “doping”, is a serious issue in sports and widely discussed in the media since a long time. Although it is considered to be unethical, these exogenous and often illegal substances like amphetamine or anabolic steroids are mostly done by athletes, who expect to artificially enhance their athletic performances. In 2007, the Italian anti-doping expert Allesandro Donati showed in his survey about the market for such drugs, that it had grown to a sales volume of approximately 15 billion € per year with a huge demand of 15 million consumers worldwide.

The famous case of bicycle racing sports, in which the existence of systematic drug abuse is almost commonly known, illustrates the motivation for doping and its development in the following three stages: In the first stage, there is clean competition and no drug abuse. Assuming that, the best performing athlete -let’s call him “L. Strongleg”- should usually win the championship with a very high probability. In the second stage, the pursuing athletes start with taking performance-enhancing drugs. Their intention is to raise their chances on the championship title, which they need to become more attractive to sponsors and sign e.g. higher salary advertising contracts. As a consequence the probability of a continuing success for L.Strongleg is significantly reduced. This forces him in the third stage to drug abuse, too, if he wants to be competitive again and win the title.

However, A. Donati also showed that besides the two main consumer groups of athletes (35-37%) and body-builders and other gym-goers (38-40%) there is a significant group of people (15-20%) that is regularly consuming performance-enhancing drugs “for therapy purposes or perceiving themselves as physically in deficit.” In this context, recently, more and more articles about “mind-enhancement” in business life and the misuse of prescription drugs can be found in the daily newspapers.

This paper will first seek to clarify the aims and purposes of “mind-enhancement” by illustrating recent social trends and the economic effects of drug consumption. After setting up the fictive consultancy task of this paper the different employer’s and employee’s points of views will be compared. According to that, the surrounding ethical issues and the employer’s dilemma will be shown, as well as several possible policies, which are known to be applied in such cases. In the final step, an effective and ethical long-term solution for solving the dilemma of the employee’s right to privacy and the employer’s social responsibility and pursuit of sustaining the health and security of all employees will be found.

1.1 Drug abuse in Business life

Although the substances and methods could differ, the purpose for performance-enhancement in sports could be similar to those in business life. As a result of higher competition and rapidly developing information and communication technologies employees are faced with higher demands in modern professional business life. In addition, the current financial crisis and high unemployment rate have built up higher performance pressure on individuals, so that their occupational skills and performances are no more only depending on physical ability, but also on their cognitive and mental condition. With the use of stimulants or other cognitive enhancers employees expect to lose their fears, diminish stress and promote wakefulness, so that it becomes easier to extend working hours and still function on high concentration and performance levels perfectly.

According to the 2009 health report of the Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) almost two million Germans have already used performance-enhancing drugs in professional business life. In addition, twenty percent of non-consuming employees consider taking drugs, too, if the high expectations they face at work could be better handled. The argument is that in this case the gain would justify the health risks taken. Although it is not widely spread, the high willingness shows the importance of this serious issue.

More and more Germans are consuming in order to be able to fulfil the increasing in business life.

ält es für vertretbar, Gedächtnis und Konzentration im Beruf mithilfe von Medikamenten zu steigern, die Müdigkeit zu vertreiben (13,5 Prozent), unter Termindruck länger zu arbeiten (8,5 Prozent) oder eine freundlichere Ausstrahlung im Umgang mit Kunden zu erlangen. Und in unserer „flexiblen 24-Stunden-Dienstleistungsgesellschaft“ werde das Bedürfnis nach dauerhafter geistiger Fitness und guter Laune am Arbeitsplatz zunehmen, sagte Nolting. Doping könne aber keine Alternative zum Abbau von arbeitsbedingten psychischen Belastungen sein.

Grundsätzlich sei der Wunsch der Menschen, den Körper und seine Leistungsfähigkeit zu verbessern, durchaus zu verstehen. Sie warnte aber, dass es bislang keine Erfahrungen mit der langfristigen Einnahme von stimmungsaufhellenden und leistungsfördernden Medikamenten bei gesunden Menschen gibt. In der Regel seien mögliche Nebenwirkungen bei Gesunden stärker ausgeprägt als bei Patienten. So könnte bei der Einnahme von Antidepressiva Kopfschmerzen, hoher Blutdruck, Schwitzen und Übelkeit auftreten. Die gute Laune würde dann mit erheblichen Nebenwirkungen erkauft.
„Das Beunruhigendste daran ist der Ansatz, sich nicht mehr auf seine eigenen Potenziale zu verlassen“

Jahres hatte die DAK eine Studie veröffentlicht, nach der rund zwei Millionen Menschen ihrer Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz schon einmal nachgeholfen haben. Von diesen zwei Millionen „dopen“ 800.000 Menschen laut DAK regelmäßig, um am Arbeitsplatz leistungsfähig zu sein. Umfragen in den USA zeigten, dass dort etwa jeder zehnte Student Amphetamine zu „nicht-therapeutischen Zwecken“ schluckt, sagte Richter.

Das Versprechen dieser Medikamente sei, dass das Leben besser gelinge. So fragten Wissenschaftler sogar öffentlich, was so schlimm daran sei, psychotrope Substanzen zur Verbesserung der kognitiven Leistungen bei Gesunden einzusetzen. „Bisher hat aber noch jede Pille, insbesondere Psychopharmaka, Nebenwirkungen“, betont der BPtK-Präsident. Diese reichten bei den zur Leistungssteigerung eingesetzten Medikamenten von Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit bis zu Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen und Abhängigkeit. „Wir halten es für unverantwortlich, diese Mittel bei Gesunden einzusetzen oder, wie in den USA üblich, frei zu verkaufen“, sagte Richter. Neben dem medizinischen Risiko sprach der BPtk-Präsident von einer beunruhigenden gesellschaftlichen Entwicklung: Schon bei Kindern mit Lernschwierigkeiten werde immer häufiger zu leistungssteigernden Medikamenten gegriffen – oft ohne nach den tatsächlichen Ursachen für die Leistungsschwäche zu suchen. „Damit lernen Kinder, dass Probleme mit Pillen behandelt werden“, kritisierte er. Ähnlich wie im Radsport drohe langfristig eine Verschiebung der Leistungsnormen und ein immer stärkerer Leistungsdruck: Um mithalten zu können würden im Laufe der Zeit immer mehr Menschen zum IQ-Doping greifen. „Irgendwann wird der erste Nobelpreisträger unter Tränen gestehen, dass er seine Leistungen unter dem Einfluss von Medikamenten vollbracht hat“, sagte Richter.

Zu den Wirkstoffen, die aufgrund ihrer aufputschenden, stress- und angstlösenden Wirkung auch für Gesunde diskutiert werden, gehören nach Angaben der BPtK Amphetamine und Antidepressiva. Wie viel die Pharma-Industrie jedes Jahr mit psychotropen Substanzen umsetzt sei unklar.
Noch ist das Doping am Arbeitsplatz kein Massenphänomen, doch die Experten beunruhigt die „sehr deutliche Bereitschaft“ von Menschen, die mit dem Kopf arbeiten, unter Leistungsdruck Medikamente zu nehmen. Es gibt „ein Bedürfnis, sich zu verbessern“, sagte Nolting.

The desire for cognitive enhancement is very strong, maybe stronger than for beauty or athletic ability. Greater availability will lead to an increase in diversion, misuse and abuse. An increase in consumption could raise the standard of what is considered “normal” performance and widen the gap between those who have access to the medications and those who don’t. for nonmedical purposes being able to work longer hours without sleep (although that helps),” “I’m talking about being able to take on twice the responsibility, work twice as fast, write more effectively, manage better, be more attentive, devise better and more creative strategies.” argues that the history of cosmetic surgery — scorned initially as vain and unnatural but now mainstream as a form of self-improvement — is a guide to predicting the trajectory of cosmetic neurology, as he calls it. We want people performing at the max, and if that means using these medicines, then great, then we should be free to choose what we want as long as we’re not harming someone.’
People already use legal performance enhancers, he said, from high-octane cafe Americanos to the beta-blockers taken by musicians to ease stage fright, to antidepressants to improve mood. “So the question with all of these things is, Is this enhancement, or a matter of removing the cloud over our better selves?” he said.

The public backlash against brain-enhancement, if it comes, may hit home only after the practice becomes mainstream, Dr. Chatterjee suggested. “You can imagine a scenario in the future, when you’re applying for a job, and the employer says, ‘Sure, you’ve got the talent for this, but we require you to take Adderall.’ Now, maybe you do start to care about the ethical implications.”

2 Doping am Arbeitsplatz: Zwei Millionen greifen zu Medikamenten
Um im Arbeitsalltag zu bestehen, wäre jeder fünfte Arbeitnehmer bereit, Pillen zu schlucken. Rund zwei Millionen gesunde Bundesbürger haben schon einmal Leistung und Laune mit Medikamenten gesteigert. Das geht aus einem Bericht der DAK hervor. Beginnt mit den "Smart Pills" ein Wettrüsten im Gehirn? Von Lea Wolz

Fünf Prozent haben schon einmal zur Leistungssteigerung Tabletten geschluckt© Colourbox
Aufmerksam, ausdauernder, intelligenter. Wer wäre das in der Leistungsgesellschaft nicht gerne? Erfüllen sich auch in Deutschland schon viele diesen Traum mit Medikamenten, die in den Hirnstoffwechsel eingreifen? Das hat die DAK Gesundheitskasse untersucht. Für den Report hat das Berliner IGES Institut die Krankschreibungen von 2,5 Millionen erwerbstätigen Mitgliedern der Krankenkasse ausgewertet. Zusätzlich wurde eine Umfrage erstellt und Wissenschaftler um ihre Einschätzung gebeten, wie aktuell das Thema "Doping im Beruf" in Deutschland ist.
Die in der Umfrage ermittelten Zahlen zeigen: Die Akzeptanz, Pillen zu schlucken, um so dem Leistungsdruck im Beruf standzuhalten, ist relativ hoch. Zwanzig Prozent der 3000 Teilnehmer finden, dass die Risiken der Mittel im Vergleich zum Nutzen auch bei Gesunden vertretbar seien. Rund fünf Prozent gaben an, tatsächlich schon einmal Medikamente ohne medizinische Notwendigkeit eingenommen zu haben, wobei Männer eher zu aufputschenden Mitteln greifen und Frauen Sedativa schlucken.

2.1.1 Konzentriert durch Ritalin

Hochgerechnet auf die Erwerbstätigen deutschlandweit wären es dem DAK-Report zufolge rund zwei Millionen der Beschäftigten im Alter zwischen 20 und 50, die schon einmal mit sogenannten "cognitive enhancern" - Amphetaminen, Medikamenten gegen Demenz oder Depressionen - ihr Gehirn auf Höchstleistung programmiert haben. 800.000 schlucken die Pillen regelmäßig. "Das ist ein Alarmsignal", sagte DAK-Chef Herbert Rebscher.
Als Bezugsquelle - ohne Rezept - nennt fast die Hälfte der Befragten die Standortapotheke, jeder Fünfte bekommt die vermeintlichen Power-Pillen ohne Rezept von Kollegen, Freunden oder aus der Familie. 14,1 Prozent haben die Präparate über ärztliche Verschreibungen erhalten. Jeder zehnte geht den Weg über den Versandhandel, um zum Beispiel Ritalin mit seinem Wirkstoff Methylphenidat zu bekommen. Ein Mittel, das eigentlich für Kinder mit einem Aufmerksamkeitsdefizit zugelassen ist. Bei gesunden Erwachsenen soll es Konzentration und Leistungsfähigkeit steigern. Wegen des Suchtpotentials fällt es allerdings in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz. Oder Modafinil, ein Wirkstoff, der bei Narkolepsie angewendet wird und für Wachheit und Aufmerksamkeit sorgen soll. Im Zeitraum von 2005 bis 2007 hat sich die Zahl der verordneten Tagesdosen laut DAK-Report mehr als verdoppelt. Ein Trend, der anhält, vermuten Wissenschaftler. Denn seit Februar 2008 unterliegt Modafinil nicht mehr einer gesonderten Verschreibungspflicht nach dem Arzneimittelgesetz. In Amerika wurde ein Präparat mit dem Wirkstoff Modafinil sogar schon zur "Unternehmerdroge der Wahl" gekürt.

2.1.2 Elite greift zu Munter-Machern

In Deutschland kann es ähnlich aussehen. "Die Medikamentenabhängigkeit von Geschäftsleuten in führenden Positionen nimmt eindeutig zu", sagt Hubert Buschmann, Chefarzt der Suchtklinik in Bad Tönisstein. Zugelassene und verschreibungspflichtige Arzneimittel wie Psycho- und Neuropharmaka rücken als manipulierende Substanzen in den Fokus. Das Problem: Verlässliche Daten über den Gebrauch gibt es nicht. Und: "Es ist ein Thema, das nicht offen angesprochen wird. In seiner Annahme, dass der Konsum steige, sieht sich Chefarzt Hubert Buschmann trotzdem vor allem durch drei Dinge bestätigt: Die Zahl der Anfragen nach Therapieplätzen nehme zu. Hinter vorgehaltener Hand würden auch Betriebsärzte großer Firmen von Problemen mit dem Konsum von Arzneien als Aufputschmitteln berichten. Und der pro Kopf Verbrauch an Drogen ginge in die Höhe.
Berlin. Rund zwei Millionen Deutsche greifen freiwillig zu Stimmungsaufhellern oder leistungsfördernden Arzneien, um ihre Leistungen im Job zu verbessern. 800.000 dopen sich sogar regelmäßig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK).
Mit den steigenden Anforderungen am Arbeitsplatz können offenkundig viele Beschäftigte nicht umgehen. Obwohl sie gesund sind, nehmen sie Medikamente ein, die beruhigend, aufputschend oder konzentrationsfördernd wirken. Vor allem unter Akademikern und Studenten sind die verschreibungspflichtigen kleinen Helfer verbreitet.
„Wir können beobachten, dass ein Teil der Leute in dieselbe Falle tappt wie Hochleistungssportler", sagt der Autor der Studie, Hans-Dieter Nolting. Doping für den Beruf, um beispielsweise besser den Stress zu vertragen, ist immerhin für 30 Prozent der Männer und für 40 Prozent der Frauen vertretbar.
Oft raten Freunde und Kollegen zu Medikamenten

Vier von zehn Arbeitnehmern wissen, dass Arzneien gegen Gedächtnisstörungen oder Depressionen auch bei gesunden Menschen wirken. Jeder fünfte hält die Risiken im Vergleich zum Nutzen für vertretbar. Unter Kollegen, Freunden und in der Familie wird sogar verbreitet zur Einnahme der kleinen Helfer geraten. Auch viele Ärzte sehen darin der Studie zufolge kein Problem.
Nolting sieht eine Reihe typischer Situationen, in denen Arbeitnehmer Pillen schlucken. Dauernder Termindruck, strenge Arbeitsbedingungen oder psychische Belastungen und Müdigkeit gehören dazu. Auch der Wunsch, besser und schneller als Kollegen zu arbeiten, reizt zum Nachhelfen. 28 Prozent der Frauen und 25 Prozent der Männer erachten das Bedürfnis nach einer besseren Konzentrations- und Gedächtnisleistung als guten Grund für die Einnahme von Medikamenten. Bei einer anderen Befragung unter Wissenschaftlern zeigte sich dieses Motiv besonders häufig. Jeder fünfte Forscher der Befragung gab Doping für den Kopf zu.

Präparate oft ohne Rezept aus dem Netz

Die DAK hat über die Befragung hinaus die Arzneimittelverordnungen der Mitglieder unter die Lupe genommen. Das Ergebnis legt nahe, dass einige Ärzte Antidepressiva, Betablocker oder Gedächtnispräparate verschreiben, obwohl gar keine Krankheit festgestellt wurde. Bei dem Wirkstoff Piracetam, der gegen Demenz eingesetzt wird, stimmten Diagnose und Verordnung nur in drei Prozent der Fälle eindeutig ein. Jedes siebente Rezept wurde ohne jede Diagnose ausgestellt.

Ähnliche Auffälligkeiten zeigten sich bei einer Arznei gegen das „Zappelphilipp-Syndrom” AHDS. Vielfach werden die verschreibungspflichtigen Präparate auch ohne Rezept im Internet oder im Bekanntenkreis erworben. Zwischen Frauen und Männern gibt es beim Job-Doping beträchtliche Unterschiede. Frauen neigen eher zu Beruhigungsmitteln und Stimmungsaufhellern, Männer suchen aufputschende und konzentrationsfördernde Tabletten.
Die DAK warnt vor dem Arzneimittelkonsum. „Der Wunsch, immer perfekt sein zu müssen, lässt sich auch durch Medikamente nicht erfüllen”, warnt DAK-Chef Herbert Rebscher.

2.2 Doping am Arbeitsplatz

Zwei Millionen gesunde Menschen greifen laut der Krankenkasse DAK zu aufputschenden oder beruhigenden Pillen – für bessere Leistungen im Job
Der Studie zufolge greifen zwei Millionen Menschen manchmal und rund 800.000 regelmäßig zu Pillen und Arzneien, um ihre Leistungen am Arbeitsplatz zu erhöhen. Darunter sind häufig Medikamente, die für depressive, demente oder hyperaktive Menschen gedacht sind. ANZEIGEGrundlage der Zahlen ist eine DAK-Umfrage unter 3000 Arbeitnehmern zwischen 20 und 50 Jahren. Fünf Prozent der Befragten gaben an, im Job schon Medikamente für mehr Leistung oder bessere Stimmung eingenommen zu haben – ohne medizinischen Grund.
Mehr zum Thema
HIRNBLUTUNGEN Wie ein Blitz aus heiterem Himmel
Vier von zehn Interviewten schlucken laut Umfrage fast täglich Antidepressiva, Betablocker oder andere Medikamente. Darunter seien viele Akademiker, heißt es bei der DAK. Männer neigten eher zu Aufputschmitteln, Frauen zu Beruhigungspillen gegen Ängste. Bei den gängigen Medikamenten kommt nur jede dritte Empfehlung vom Arzt. Bezugsquellen seien das Internet, Familie, Freunde und Kollegen.
DAK-Vorstand Herbert Rebscher erklärt sich die Ergebnisse vor allem mit dem gestiegenen Leistungsdruck in den Unternehmen. Dass viele Beschäftigte auf zu viel Stress am Arbeitsplatz mit seelischen Krankheiten reagieren, messen die Krankenkassen seit Langem. Der Anteil psychischer Leiden am Krankenstand stieg nach dem DAK-Gesundheitsreport, in den Daten von 2,5 Millionen Arbeitnehmern einfließen, zwischen 1998 und 2008 von 6,6 auf 10,6 Prozent.
PSYCHOPHARMAKA Zwei Millionen Menschen dopen am Arbeitsplatz
Zwei Millionen Menschen in Deutschland haben ihrer Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz bereits einmal mit Psychopharmaka nachgeholfen. Knapp die Hälfte davon nimmt stimmungsaufhellende oder leistungssteigernde Medikamente gezielt und regelmäßig als Doping.
Suchtgefahr: Bei Stress greifen viele Arbeitnehmer zur Tablette. Quelle: dpa
HB BERLIN. Mit der vermehrten Einnahme von Psychopharmaka geht nach einer Studie der Krankenkasse DAK der überproportionale Anstieg psychischer Krankheiten in den vergangenen zehn Jahren einher. Ihr Anteil am Krankenstand stieg von 6,6 auf 10,6 Prozent. "Insbesondere chronischer Stress in der modernen Arbeitswelt ist ein ernsthafter Risikofaktor für seelische Krankheiten", sagte DAK-Chef Herbert Rebscher. Der Krankenstand im Jahr 2008 blieb insgesamt auf einem niedrigen Niveau. Er stieg von 3,2 im Vorjahr geringfügig auf 3,3 Prozent.
Fünf Prozent der Beschäftigten haben als Gesunde schon einmal mit leistungsstärkenden Mitteln nachgeholfen. Von diesen zwei Millionen "dopen" 800 000 Menschen laut DAK regelmäßig, um am Arbeitsplatz leistungsfähig zu sein. Vier von zehn nehmen die Medikamente täglich bis mehrmals wöchentlich ein. Dabei neigen Männer eher zu aufputschenden und konzentrationsfördernden Präparaten, Frauen bevorzugen beruhigende Mittel gegen depressive Verstimmung oder Ängste. "Männer frisieren ihr Leistungspotenzial - Frauen polieren ihre Stimmungen auf", sagte Rebscher.
Zu den Medikamenten, mit denen vorzugsweise gedopt wird, gehören Antidepressiva, Mittel gegen Demenz und gegen Aufmerksamkeitsstörungen. Am auffälligsten sei die nicht bestimmungsgemäße Verordnung des Wirkstoffes Piracetam, das gegen hirnorganisch bedingte Leistungsstörungen wie Demenz wirkt, heißt es.

Methylphenidat gegen das "Zappelphilipp-Syndrom" (ADHS) wird ebenso ohne entsprechende Diagnose zur Konzentrationssteigerung eingesetzt wie die Psychostimulanzien Modafinil und Fluoxetin. Auch der Betablocker Metoprolol wird nicht nur gegen Bluthochdruck, Herzinsuffizienz oder Migräne verwendet, wie es der Beipackzettel empfiehlt.

Die Studie ergab weiter, dass Beschäftigte mit hohem Stresspotenzial, einem unsicheren Arbeitsplatz oder starker Konkurrenz Doping im Job für vertretbarer halten als Arbeitnehmer mit weniger Leistungsdruck. Die Krankenkasse warnte vor langfristigem Nebenwirkungs- und Suchtpotenzial. Kurzfristige Nebenwirkungen sind unter anderem Kopfschmerzen, Übelkeit, Anstieg des Blutdrucks und Gewichtsabnahme.
3 Zwei Millionen dopen am Arbeitsplatz Das Phänomen ist bekannt, jetzt gibt es erstmals heimische Zahlen dazu: Laut dem aktuellen Gesundheitsreport der DAK[1] greifen rund zwei Millionen Menschen in Deutschland am Arbeitsplatz zu aufputschenden, konzentrationssteigernden oder beruhigenden Medikamenten, um Stress und Konflikten standhalten zu können. Die repräsentative Umfrage bei rund 3000 Arbeitnehmern im Alter von 20 bis 50 Jahren ergab, dass jeder fünfte als Gesunder schon einmal solche Mittel genommen hat. Weniger als die Hälfte von ihnen, etwa 800 000, schlucken die Substanzen, die eigentlich gegen alters- und krankheitsbedingte Gedächtnisstörungen oder Depressionen entwickelt wurden, regelmäßig. Die Medikamente werden meist über illegalen Versandhandel oder über Kollegen, Freunde und Familie bezogen. 40 Prozent der "Doper" nehmen die Hirndoping-Mittel sogar mehrmals am Tag oder zumindest mehrmals pro Woche ein.

Die DAK glich für ihre Umfrage Verordnungsdaten von Antidepressiva, Betablockern, Demenz-Mitteln und Medikamenten gegen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit den Diagnosedaten ab. Die Ergebnisse legen nahe, dass viele Berufstätige die leistungssteigernden Mittel auf eigenen Wunsch erhalten. Beim Demenz-Mittel Piracetam zeigte sich die Diskrepanz besonders deutlich: Nur 2,7 Prozent der DAK-Versicherten wiesen tatsächlich eine passende Diagnose auf. 83 Prozent erhielten das Medikament gegen Beschwerden, für die es eindeutig nicht zugelassen ist – und 15 Prozent der Versicherten bekamen das Mittel gänzlich ohne Diagnose.

Weitere Ergebnisse der Umfrage: 40 Prozent der Befragten wissen, dass die Medikamente auch bei Gesunden wirken. Jedem Fünften wurde die Einnahme schon mal nahegelegt – jede dritte Empfehlung kam von einem Arzt. Immerhin jeder Fünfte glaubt, dass die zu erwartenden Effekte die Risiken der Einnahme aufwiegen. Und fast genau so viele kennen mindestens einen Menschen, der schon einmal – ohne medizinischen Grund – stimmungssteigernde oder leistungsfördernde Medikamente eingenommen hat.
Wie Technology Review voriges Jahr berichtete[2], hatte auch das Fachjournal Nature eine – allerdings nicht repräsentative – Umfrage zum Thema Gehirn-Doping unter seinen Lesern durchgeführt. Auch hier gab jeder fünfte der befragten Akademiker an, schon mit Hirndoping experimentiert zu haben, zwölf Prozent gaben zu, es regelmäßig zu betreiben. (Veronika Szentpétery) / (vsz[3])

URL dieses Artikels:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Zwei-Millionen-dopen-am-Arbeitspl...
Links in diesem Artikel:

[1] http://www.presse.dak.de/ps.nsf/Show/A9C1DFD99A0104BAC1257551005472DE/$File/DAK_Gesundheitsreport_2009.pdf
[2] http://www.heise.de/tr/Die-gedopte-Elite--/artikel/113971
[3] mailto:vsz@heise.de
Die gedopte Elite
Von Veronika Szentpétery

Der IT-Spezialist will sich über die Zeit retten: „Er kommt seit fünf Jahren. Gerade gestern war er wieder da und wollte für weitere zwei Jahre fit gemacht werden. Danach will er in den Ruhestand gehen“, erzählt Professor Hinderk Emrich, Leiter der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Der Betroffene sei einerseits ein sehr leistungsstarker Mensch, andererseits von Depressionen und Angstzuständen geplagt. Eigentlich, sagt Emrich, hätte er schon lange nur eingeschränkt arbeiten dürfen, „aber er wollte die Familie ernähren“. Sein Patient griff zu Opiaten und Medikamenten. Fünf Jahre lang hielt er damit den Druck aus, dann brach er zusammen und suchte Hilfe bei Emrich.
Für Emrich bedeuten solche Fälle ein ethisches Dilemma: „Soll ich ihm helfen oder ihn nur wieder fit machen?“ Helfen hätte bedeutet, den Patienten für mehrere Wochen aus seiner Stresssituation herauszuholen. Aussetzen kam für den Mann allerdings nicht infrage – er wollte einfach nur wieder funktionieren. Emrich bestellte den Computerprofi schließlich für ein paar Tage in die Klinik, verschrieb ihm Medikamente gegen die Depression, die Angstzustände, die Schlafstörung und auch zur Leistungssteigerung, die ihn arbeitstauglich machen sollten, verknüpfte die Pharmabehandlung aber mit einer psychiatrischen Beratung. „Könnte er angstfrei leben, bräuchte er weniger Behandlung. Trotzdem will er sogar mehr leisten als andere. Es ging tatsächlich nicht nur um Symptomlinderung, sondern auch um Leistungssteigerung“, sagt Emrich.

Leistungssteigerung ist das Stichwort: Während der aktuelle Suchtbericht der Bundesregierung Medikamentenmissbrauch noch hauptsächlich als Problem alter Menschen darstellt, berichten Emrich und andere Ärzte von einer zunehmenden Zahl von organisch weitgehend gesunden Spitzenkräften, die nach Mitteln verlangen, mit denen sie noch besser werden oder das hohe Niveau dauerhaft halten können. Das gilt anscheinend vor allem für Leute vom Fach: In einer – nicht repräsentativen – Umfrage der Fachzeitschrift „Nature“ gab jeder fünfte Forscher an, schon mit Hirndoping experimentiert zu haben, zwölf Prozent betreiben es regelmäßig.

Das Bedürfnis, dem eigenen Gehirn chemisch auf die Sprünge zu helfen, ist alles andere als neu: Kaffee und Energiegetränke zum Wachbleiben, Traubenzucker für die Konzentration, Alkohol zum Entspannen und pflanzliche Präparate bei leichten Gedächtnisstörungen und Gemütsschwankungen sind so verbreitet wie gesellschaftlich akzeptiert. Dazu kommen in bestimmten Branchen illegale Drogen wie Kokain oder die Aufputschmittel Speed oder Ecstasy. Die beiden letzteren sind Derivate des einst als Anti-Asthma-Mittel entwickelten Amphetamins (siehe Grafik). Für Nachschub in dieser Richtung scheint gesorgt zu sein: Die Pharmaindustrie, immer auf der Suche nach lukrativen neuen Mitteln, bereitet laut einer Erhebung des Pharmaunternehmens Novartis nicht weniger als 600 neue Medikamente für bessere kognitive Fähigkeiten bei Krankheiten wie Alzheimer vor.

Noch ist das sogenannte Neurodoping hierzulande nicht die Regel. Doch Psychiater berichten, dass die Grenze zwischen Medikamenten und Drogen sowie zwischen krank und gesund verschwimmt – ähnlich wie zuvor schon der Unterschied zwischen Wiederherstellungsund Schönheitschirurgie oder Erektionsstörungen und dem Wunsch, allzeit sexuell bereit zu sein. Müdigkeit und mangelnde Konzentration werden zu Symptomen, die es zu beheben gilt. Die Online-Foren sind voll von experimentierfreudigen Menschen, die sich Tipps geben, mit welchem Medikament es sich am besten lernen, am längsten arbeiten und am zuverlässigsten Prüfungsangst ausschalten lässt, zuweilen in beängstigend sorgloser Kombination.

In Deutschland werden Medikamente, die in die Gehirnchemie eingreifen, zwar restriktiv gehandhabt – sie fallen wegen Suchtgefahr meist unter das Betäubungsmittelgesetz, sodass sich verschreibende Ärzte ohne triftige medizinische Gründe für den Einsatz strafbar machen würden. Doch es ist keine allzu große Herausforderung, die sogenannten smart pills in Online-Apotheken aus Indien oder Panama zu finden und zu bestellen.
Wohl auch deshalb hat sich der weltweite Umsatz mit einem Medikament des US-Unternehmens Cephalon seit dem Jahr 2000 von 70 Millionen Dollar auf 850 Millionen Dollar mehr als verzehnfacht: Provigil (in Europa: Vigil) wurde zur Bekämpfung der Schlafkrankheit Narkolepsie entwickelt, unter der aber etwa in den USA nur 0,05 Prozent der Bevölkerung leiden. Trotzdem liegt der US-Umsatz bei 800 Millionen Dollar – das lässt sich kaum damit erklären, dass das Mittel inzwischen auch gegen die Folgen von Schichtarbeit und nächtliche Atemaussetzer zugelassen ist.
Tatsächlich warb Cephalon in einer Ärzte-Broschüre dafür, dass sich Provigil auch für andere Schlafstörungen eignet, bis die Aufsichtsbehörde FDA diese Praxis Anfang 2007 unterband. Dafür erreichte das Unternehmen in diesem März, dass Vigil in Deutschland nicht mehr unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, weil kein Suchtpotenzial nachgewiesen wurde.

Akademiker haben die Vorzüge solcher Medikamente jedenfalls längst entdeckt. Die Neuropsychologin Barbara Sahakian von der University of Cambridge wurde darauf aufmerksam, als sie zu einer Konferenz nach Florida flog und sich über ihren spät liegenden Vortragstermin ärgerte: „Da fragte mich ein befreundeter Wissenschaftler: Möchtest du etwas von meinem Provigil haben?“ Er nehme es regelmäßig gegen die Zeitverschiebungsmüdigkeit. Sahakian lehnte ab, erfuhr aber später von immer mehr Kollegen, die das Mittel nehmen, um dem Jetlag zu entgehen oder um länger arbeiten zu können. In der „Nature“-Umfrage lag unter den dopenden Forschern Ritalin – ein Amphetamin-Derivat – mit 62 Prozent vorn, gefolgt von Provigil, das 44 Prozent zu nutzen angaben.

Verlässliche Zahlen darüber, welche Berufsoder Altersgruppen zu welchem Anteil Neurodoping betreiben, gibt es kaum. Interessanterweise aber scheinen deutsche Leistungsträger bislang weniger auf moderne BrainBooster zu setzen als auf ältere Medikamente – und schlicht auf Illegales. MHH-Psychiater Emrich etwa beobachtet nach eigenem Bekunden seit rund zehn Jahren, dass die Zahl der Menschen zunimmt, die ihr Leben nur noch mithilfe von Medikamenten oder Drogen wie Kokain bewältigen. Um dem Druck standhalten zu können, schlucken sie tagsüber Antidepressiva und abends Benzodiazepine – Medikamente wie Valium, die angstlösend und muskelentspannend wirken.

Fast schon notorisch ist der Konsum von Kokain und anderen Aufputschmitteln in kreativen Branchen wie der Werbung. Emrich bestätigt den Verdacht, verweist aber darauf, dass auch ganz gewöhnliche Manager nicht selten dem weißen Pulver zugeneigt sind. „Es soll die Leistung und die Kreativität steigern“, erklärt Emrich. Zudem könne man es über Jahre hinweg konsumieren, ohne dass es Außenstehenden auffällt.

Auch Bernd Sprenger, Chefarzt der auf Suchterkrankungen und Burnout spezialisierten privaten Oberbergklinik in Wendisch Rietz, sieht heute mehr kokainabhängige Manager vor sich als früher – mittlerweile etwa 30 im Jahr, wie er sagt. Seine Klinik, idyllisch gelegen am Glubigsee eine knappe Autostunde südöstlich von Berlin, befindet sich in einem Erholungsgebiet. Links und rechts von ihren Gebäuden stehen Häuser eines Ferienparks. In der Klinik, die früher auch ein Hotel war, herrschen sanfte Pastelltöne vor, alle Patientenzimmer liegen auf der Seeseite.

Sprenger erklärt engagiert. Und was er zu erzählen hat, passt ins Bild: In die Klinik kommen nur wirklich ernste Fälle – und selbst die haben häufig die Vorstellung, dass ein paar Tabletten sie in ein paar Tagen schon wieder fit machen. „Es ist ein Zeitgeist-Phänomen. Wir sind technisch denkende Menschen – ich muss es packen, notfalls mit chemischen Krücken. Problem – Pille – gelöst“, sagt Sprenger. Diese Haltung sei nicht nur „bei der Funktionselite“ zu erkennen: „Das geht quer durch den Garten. Wir sehen auch viele Lehrer, Polizisten, Ärzte, Mittelständler – und auch mal einen Beamten aus dem Auswärtigen Amt oder einen Vorstand eines DaxUnternehmens.“ Was die Leute nehmen? „Längst nicht immer illegale Drogen“, sagt auch Sprenger, „Ich nenne es Alltagsdoping: Alkohol, Nikotin und legale Medikamente. Dazu gehören Benzodiazepine, also Beruhigungsmittel wie Valium, die haben ein hohes Suchtpotenzial.“ Dann erst kommen illegale Drogen wie Kokain und Ecstasy. Auch Smart Pills seien längst nicht so verbreitet wie in den USA, die Deutschen seien da eher „medizinskeptisch“.

Wer erst einmal bei Sprenger gelandet ist, muss von der Hoffnung auf eine schnelle Lösung ohnehin Abschied nehmen. Akut Abhängige werden zunächst in einem der Intensivzimmer zur Entgiftung untergebracht. Das Suchtmittel wird sorgsam herunterdosiert, parallel dazu findet die Entwöhnung statt. Es sei ein Irrglaube, dass das Burnout-Syndrom oder Stress durch ein paar Pillen zu beheben sei, merkt der Chefarzt an. Symptome ließen sich zwar chemisch-technisch lindern, aber der Grundzustand selbst nicht. „Diese Bescheidenheit stünde der Medizin gut an“, sagt Sprenger und zielt damit nicht nur auf Kollegen mit locker sitzendem Rezeptblock, sondern auch auf die Pharmaindustrie: „Die hat massive wirtschaftliche Interessen. Wenn die Patente auslaufen, suchen sie für die Medikamente neue Indikationen.“ Pharmavertreter, die ihm immer wieder Werbung als Wissenschaft verkauft und Nebenwirkungen heruntergespielt hätten, kämen bei ihm seit 15 Jahren nicht mehr ins Büro.

Es geht aber längst nicht mehr nur um überarbeitete Manager und überehrgeizige Forscher. Einen viel größeren Markt machen alte Menschen aus. Für diese Zielgruppe schuf die Pharmaindustrie bereits den Krankheitsbegriff „mild cognitive impairment“, die leichte Gedächtnisstörung. Tatsächlich steht aufgrund des immer genaueren Verständnisses der molekularen Grundlagen des Lernund Erinnerungsvermögens zu erwarten, dass die nächsten Medikamente, die auch beim kognitiven Aufrüsten von Gesunden eine Rolle spielen werden, aus der Neuroforschung stammen werden.
Viele Medikamente, die die kognitiven Fähigkeiten zum Beispiel von Demenzkranken verbessern sollen, verstärken die Wirkung von Botenstoffen (Neurotransmittern) an den Verbindungen (Synapsen) zwischen Nervenzellen. Auf diese Weise sollen die Schaltkreise für Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis positiv beeinflusst werden.

Ein Ansatzpunkt ist etwa der Botenstoff Acetylcholin: Damit er länger wirkt, hemmen Medikamente wie das AlzheimerMittel Donepezil das Acetylcholin abbauende Enzym Cholinesterase. Erste Tests mit Piloten, die nach Einnahme von Donepezil im Flugsimulator bessere Ergebnisse erzielten, waren vielversprechend, doch das Mittel löste auch Übelkeit aus. Ohnehin könnten die Effekte auf Dauer zu gering sein, denn die kognitive Leistung lässt sich über die Neurotransmitter-Schiene nicht linear steigern. Vielmehr gilt eine Glockenkurve: Es existiert ein Dosis-abhängiges Optimum, ein Zuviel oder Zuwenig an Botenstoffen hingegen mindert ihre Wirkung. Zudem variieren die Idealwerte für die Botenstoffe je nach kognitiver Aufgabe, sodass die Verbesserung einer Fähigkeit wohl immer auf Kosten einer anderen gehen wird.

Auch viele der neuen Hoffnungsträger in den Wirkstoffpipelines der Pharmaindustrie konnten die in sie gesetzten Hoffnungen bislang nicht erfüllen. Die US-Unternehmen Helicon Therapeutics und Memory Pharmaceuticals etwa setzen nicht bei den Synapsen an, sondern bei den mit Lernen in Verbindung gebrachten Molekülen innerhalb der Neuronen. So sollte zum Beispiel die Produktion des Proteins CREB angekurbelt werden; als Transkriptionsfaktor reguliert es Gene, die die Verstärkung von synaptischen Verbindungen zwischen den Neuronen bewirken. Doch die Enzymhemmer, die für den CREB-Anstieg sorgen sollten, taten dies nicht an den richtigen Stellen – und seither hört man von den Substanzen nicht mehr viel. Auch die mit vielen Vorschusslorbeeren bedachten Ampakine von Cortex Pharmaceuticals, die das Gedächtnis über die Glutamatrezeptoren im Gehirn verbessern sollten, haben nicht überzeugt.

Allerdings ist es nicht ungewöhnlich, dass scheinbar vielversprechende Kandidaten bei der weiteren Prüfung durchfallen. Angesichts von 600 potenziellen Hirndoping-Pillen ist zu erwarten, dass einige davon besser wirken als die heutigen. Wird es also eines Tages normal sein, Wachund Schlaumacher so selbstverständlich einzunehmen wie Aspirin? „Das wird so kommen“, sagt MHH-Professor Emrich, „jeder muss das moralisch selbst entscheiden. Aber sonst müsste man Alkohol auch verbieten, das ist ja auch ein gutes Schlafund Beruhigungsmittel.“ Vorausgesetzt, dass kein Schaden für den Betroffenen selbst oder andere entsteht und die Nebenwirkungen gering bis vertretbar sind, spricht nichts dagegen, seinem Gehirn mit Medikamenten auf die Sprünge zu helfen, findet auch Burnout-Experte Sprenger. Nur: „Das Dumme ist, es gibt dieses Medikament nicht.“ Denn zumindest die heute verfügbaren Neurodoping-Pillen haben alle ihre Nebenwirkungen (siehe Tabelle links).

Langfristig wird sich der Trend wohl trotzdem nicht aufhalten lassen. Denn wie die Beliebtheit selbst illegaler Hirndopingmittel zeigt, sind nicht unerhebliche Teile der Bevölkerung bereit, für bessere Leistung Gefahren in Kauf zu nehmen und sogar Gesetze zu brechen. Die ärztlich kontrollierte Verschreibung zugelassener Pharmazeutika auch an nicht Kranke wäre so gesehen das kleinere gesellschaftliche Übel. Letztlich müsste dann tatsächlich jeder selbst entscheiden, wie viel er aus seinem Gehirn herausholt – und ob er es womöglich so weit kommen lassen will, dass er den erholsamen Spaziergang am See nicht aus Vergnügen, sondern als Patient einer Burnout-Klinik macht.

Doping am Arbeitsplatz: DAK gibt Entwarnung'

3.1.1 Eine DAK-Studie räumt mit dem Mythos der gedopten Gesellschaft auf. Die Medien allerdings sehen das anders.
Seit einigen Jahren diskutiert die Fach- und Medienwelt das Gehirndoping. Gibt es Arzneimittel, so die Frage, die den Geist soweit auf Trab bringen, dass dieser mehr schaffen kann? Die kurze Antwort: Wohl eher nicht. Wie so üblich in der erregungssüchtigen Gesellschaft wird gleichwohl behauptet, dass eine Vielzahl von Menschen bereits zu diesen Mitteln greifen würde, um sich fit für den Arbeitsalltag zu halten. Die DAK wollte es genauer wissen und hat eine Studie vorgelegt, in der sie das Dopingverhalten der Deutschen unter die Lupe genommen hat.
Seit einem Tag titeln die Medien nun: "Hunderttausende dopen sich für den Job" (Tagesspiegel), "Jeder Fünfte ist für Doping am Arbeitsplatz" (Focus Online) oder "Wir sind voll gut drauf!" (TAZ). Eine genauere Analyse entwirft ein anderes Bild der Realität.
Bundesweit wurden für die Studie rund 3.000 Erwerbstätige im Alter zwischen 20 und 50 Jahren befragt. Davon gaben 17 % an, schon einmal im Leben ein Medikament zur Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit oder der psychischen Befindlichkeiten eingenommen zu haben. Von ihrer aktuellen Medikation ist hier zunächst nicht die Rede. Innerhalb dieser Gruppe (N = 514) erfolgte diese Einnahme bei nahezu drei von vier Befragten auf Rat eines Arztes zur Linderung und Therapie einer spezifischen Erkrankung.

143 Befragte gaben an, dass sie ein Medikament ohne medizinische Notwendigkeit einnehmen beziehungsweise irgendwann einmal eingenommen haben. Daraus lässt sich nicht schließen, dass 5 % der aktiv erwerbstätigen Deutschen "dopen". Denn in den überwiegenden Fällen ging es nicht um Doping, sondern um das Wiedererreichen eines Normalzustands. Von den 143 Bürger haben oder hatten die Hälfte der Frauen und 14 % der Männer ein Mittel gegen eine depressive Verstimmung eingenommen. Weitere 47 % bzw. 40 % haben oder hatten Angstzustände bekämpft. Die Antidepressiva und Stimmungsaufheller sind also in die Untersuchung mit eingeflossen. Wirklich geistig gedopt, im Sinne der Einnahme eines Mittels gegen Gedächtnisschwächen haben oder hatten unter 20 % der 143 Fälle. Es existiert kein eindeutiger Trend, wie häufig derartige Medikamente eingenommen wurden bzw. werden. Jeder Dritte antwortete mit "täglich". 29 % antworteten hingegen, dass dies sehr unterschiedlich und vom Präparat oder der persönlichen Verfassung abhängig sei.

Und noch etwas relativiert die Schlagzeilen von der gedopten Gesellschaft. Knapp die Hälfte der befragten Männer und Frauen kauft ihr Mittel der Wahl laut Studie rezeptfrei in der Apotheke um die Ecke. Es kann sich dabei also nicht um ADHS-Medikamente wie Methylphenidat, nicht um Antidementiva (Piracetam, Memantin, Dihydroergotoxin) und auch nicht um Modafinil handeln. Denn die sind rezeptpflichtig.

Die DAK-Studie bemüht sich erfolgreich um die differenzierte Darstellung und schält einen Kern von Bürgern heraus, die, wenn man denn will, als "Doper" bezeichnet werden könnten: 31 Befragte nahmen Medikamente ohne medizinische Notwendigkeit täglich, wöchentlich oder monatlich ein und bezogen zugleich die entsprechenden Präparate ohne Rezept aus unterschiedlichen Quellen. Das entspricht rund einem Prozent aller Befragten.
Das Fazit der Forscher lautet denn auch: "Alles in allem kann nach den Ergebnissen der Bevölkerungsbefragung und den hier zugrunde gelegten Ein- und Ausschlusskriterien, d.h. speziell nach Häufigkeit der Einnahme und der Bezugsquelle bzw. Beschaffungspraxis, von 1,0 % bis 1,9 % 'Dopern' in der Gruppe der aktiv Erwerbstätigen im Alter von 20 bis 50 Jahren ausgegangen werden." Und weiter: "Diese Zahlen stützen u. E. nicht die Annahme, dass es sich beim 'Doping am Arbeitsplatz' bzw. 'Enhancement aktiv Erwerbstätiger' um ein (bereits) weit verbreitetes Phänomen handelt. Vielmehr verstärkt sich der Eindruck, dass in der Öffentlichkeit ein verzerrtes Bild dargestellt wird."
4 Doping im Büro

4.1 Manager auf Speed

Einer aktuellen Studie zufolge dopen sich zwei Millionen Menschen am Arbeitsplatz, vor allem Akademiker. Männer neigen dabei eher zu aufputschenden Präparaten, Frauen bevorzugen beruhigende Mittel. "Männer frisieren ihr Leistungspotenzial - Frauen polieren ihre Stimmungen auf", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher.

Berlin - Noch ist Doping am Arbeitsplatz kein Massenphänomen, doch die Tendenz ist steigend: Rund zwei Millionen Menschen haben ihrer Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz schon einmal nachgeholfen. Knapp die Hälfte davon nimmt entsprechende Medikamente gezielt und regelmäßig. Das geht aus einer Studie der Krankenkasse DAK hervor, die am Donnerstag in Berlin veröffentlicht wurde. Vor allem Akademiker und Leistungsträger sind betroffen. "Suchtprobleme von Managern gehören zu den bestgehüteten Geheimnissen in Unternehmen", sagt Angelika Nette, Referentin für betriebliche Suchtprävention in Hamburg. "Je höher die Position, desto größer ist die Angst, entdeckt zu werden." Sie könnte viele Beispiele nennen – darf sie aber nicht. Es gibt auch keine Zahlen über das Ausmaß des Problems.

Corbis
Kein Spaß: Doping am Arbeitsplatz nimmt zu  
Nur selten berichten Aussteiger von ihrer Leidensgeschichte. Fast alle nennen die gleichen Ursachen: Extreme Leistungserwartungen, Zeitdruck, hohe Arbeitsbelastung, kaum Ausgleich, praktisch kein Privatleben. Eine Kienbaum-Studie ergab: Die Hälfte der Manager mit einem Jahreseinkommen von mehr als 200.000 Euro bringt es auf 60 bis 70 Arbeitsstunden pro Woche. Das Erstaunliche dabei: Manche scheinen eine besondere Lust dabei zu empfinden und den Stress regelrecht zu brauchen. Die Kienbaum-Berater nennen diesen Typus " Extremjobber".
"Chronischer Stress in der modernen Arbeitswelt ist ein ernsthafter Risikofaktor für seelische Krankheiten", weiß DAK-Chef Herbert Rebscher. 5 Prozent der Beschäftigten haben als Gesunde schon einmal mit leistungsstärkenden Mitteln nachgeholfen. Von diesen zwei Millionen "dopen" 800.000 Menschen laut DAK regelmäßig, um am Arbeitsplatz leistungsfähig zu sein.
Suchtkarrieren begännen häufig mit dem Bedürfnis, den Körper schnell für die Arbeit fit zu machen und rechtzeitig zum Feierabend abschalten zu können. Dabei geht es nicht nur um Kaffee und Zigaretten, Wein und Bier: Vier von zehn Beschäftigten nehmen täglich bis mehrmals wöchentlich leistungssteigernde oder stimmungsaufhellende Medikamente ein.

Dabei neigen Männer eher zu aufputschenden und konzentrationsfördernden Präparaten, Frauen bevorzugen beruhigende Mittel gegen depressive Verstimmung oder Ängste. "Männer frisieren ihr Leistungspotenzial - Frauen polieren ihre Stimmungen auf", sagte Rebscher.
Zu den Medikamenten, mit denen vorzugsweise gedopt wird, gehören Antidepressiva, Mittel gegen Demenz und gegen Aufmerksamkeitsstörungen. Am häufigsten verordneten Ärzte den Wirkstoff Piracetam, der gegen hirnorganisch bedingte Leistungsstörungen wie Demenz wirkt, ohne entsprechende Diagnose, heißt es.

Methylphenidat gegen das "Zappelphilipp-Syndrom" (ADHS) wird ebenso bei Gesunden zur Konzentrationssteigerung eingesetzt wie die Psychostimulanzien Modafinil und Fluoxetin. Auch der Betablocker Metoprolol wird nicht nur gegen Bluthochdruck, Herzinsuffizienz oder Migräne verwendet, wie es der Beipackzettel empfiehlt.

Die Studie ergab weiter, dass Beschäftigte mit hohem Stresspotenzial, einem unsicheren Arbeitsplatz oder starker Konkurrenz Doping im Job für vertretbarer halten als Arbeitnehmer mit weniger Leistungsdruck. Hans-Dieter Nolting, der Geschäftsführer des IGES-Instituts, das die Studie verfasste, sagte, besonders häufig sei die Einnahme der Mittel in akademischen Kreisen verbreitet sowie in allen Berufen, die Lampenfieber verursachten.
Bisher betreiben nur ein bis zwei Prozent der Deutschen "Hirndoping". Doch ihre Zahl wird nach Expertenmeinung zunehmen. "Es ist zu beobachten, dass es hier eine gewisse Aufgeschlossenheit gibt", sagt Nolting. Viele Berufstätige hätten inzwischen den Eindruck, sie müssten "in der 24-Stunden-Dienstleistungsgesellschaft stets fit und leistungsfähig sein". Zudem werde es immer einfacher, sich Arzneimittel übers Internet oder den Versandhandel zu beschaffen.

"Doping am Arbeitsplatz ist keine Alternative zum Abbau von Belastungen", sagt Nolting. Der Psychologe Frank Meiners, der an der DAK-Studie mitarbeitete, hält die Wirkung der Medikamente ohnehin für überschätzt. Die Arzneien seien oft gar nicht so leistungssteigernd wie erwartet, sagt er. Und mittelfristig seien sie schlichtweg nicht gesund. "Natürlich freut sich jedes Unternehmen über Höchstleistungen", sagte Meiners in einem Interview mit "sueddeutsche.de". "Auf Dauer werden Doper jedoch richtig krank. Das ist nicht im Sinne des Arbeitgebers."
manager-magazin.de mit Material von ap, dpa und afp

Doping im Büro

Wenn Berufstätige zu Drogen greifen
zuletzt aktualisiert: 10.09.2008 - 10:43
Berlin/Leipzig (RPO). Drogen konsumieren, das tun nicht nur Junkies hinterm Bahnhof oder labile Jugendliche in Techno-Clubs. Häufiger als gedacht werden Drogen am Arbeitsplatz konsumiert. Von Studenten, Lkw-Fahrern oder Managern, die mit Anforderungen und Leistungsdruck nicht fertig werden.
Irgendwann zeigte bei Claudia selbst übertriebener Kaffee-Konsum keine Wirkung mehr. Regelmäßig schlief sie nachts völlig erschöpft über ihrer Diplomarbeit ein. Dabei blieb ihr doch nur die Nacht, denn tagsüber musste sie ja arbeiten. Dann bot ihr eine Freundin das weiße Pulver mit dem banalen Namen an: Speed. Und von der ersten geschnupften Linie schrieb sich die Arbeit fast wie von allein zu Ende. Dabei waren Claudias Gedanken so unglaublich klar, strukturiert, selbst nach zehn Stunden kellnern im Café.
Millionen Überforderte und Workaholics in Deutschland koksen, kiffen, trinken, nehmen Tabletten. Oder aufputschende Amphetamine wie Claudia, die ihre Diplomarbeit dadurch doch noch fristgerecht einreichen konnte. "Die Belastungen und Herausforderungen in der Arbeitswelt haben insgesamt deutlich zugenommen", sagt Peter Tossmann, Diplompsychologe und Betreiber des Internetportals zur Suchtprävention drugcom.de im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
Tabletten, um das Leistungsniveau zu halten
Zwar existieren ihm zufolge keine Studien über den Zusammenhang zwischen gesteigertem Stress in der Arbeitswelt und vermehrtem Drogenkonsum bei Berufstätigen. Aber es gibt eine Reihe von Indizien für die Verbindung. "Die Krankschreibungen gehen zurück, aber nicht weil die Leute gesünder geworden sind, sondern weil sie Angst haben, ihren Job zu verlieren", sagt Tossmann. Viele aber brauchen dann Tabletten oder andere Mittel, um Körper und Psyche auf dem notwendigen Leistungsniveau zu halten. Die Abhängigkeit ist dann nicht weit.
So schätzt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, dass von den jährlich rund 150 Millionen verkauften Packungen von Schmerz- und Betäubungsmitteln "ein nicht unbeträchtlicher Teil" nicht wegen Krankheiten, sondern wegen einer Medikamentensucht erworben wird. Aufputschendes Kokain wird auf Partys, aber auch hinter Schreibtischen konsumiert. Mittlerweile wird so viel geschnupft, dass sich die Spuren mühelos aus Rhein, Elbe und Spree herausfischen lassen. Völlig unverkrampft ist der Umgang mit der Gesellschaftsdroge Alkohol. Das Entspannungsbierchen zum Feierabend wird nicht nur toleriert, sondern in Werbespots sogar propagiert.
Die Folgen des Missbrauchs sind ernst. Langfristig drohen schwere körperliche und psychische Schäden, gleich ob es sich um Alkohol, Kokain oder Cannabis handelt. Nicht selten potenzieren sich die Gesundheitsrisiken noch, wenn Süchtige gleich an mehreren Drogen hängen. Tossmann zufolge kommt es häufig vor, dass Berufstätige, die sich tagsüber mit Aufputschmitteln auf höchstem Leistungslevel halten, abends Alkohol oder Cannabis benötigen, um wieder einigermaßen herunterzukommen. Der Müdigkeit und Antriebsschwäche am nächsten Morgen wird dann wiederum mit Aufputschern begegnet.
Freiräume schaffen
Natürlich liegt es nahe, den global wachsenden Konkurrenzdruck und die Angst vor Arbeitslosigkeit für den Stress im Beruf verantwortlich zu machen. Viele Unternehmen vergessen, dass auch sie Verantwortung tragen für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter, wie Thomas Rigotti, Arbeits- und Organisationspsychologe an der Universität Leipzig, erläutert. Wichtig sei deshalb eine nachhaltig gesunde Arbeits- und Organisationsgestaltung im Betrieb, etwa durch Mitbestimmung sowie verbesserte Arbeitsabläufe und Kommunikation.
Die Ursachen für Burnout können aber auch beim Einzelnen liegen: Manche sind im Job überfordert, weil sie ihre eigenen Fähigkeiten überschätzt haben. Oder aber es hapert am Umgang mit der Freizeit. "Viele Berufstätige versäumen es, sich Freiräume zur Erholung zu schaffen, sie können nicht abschalten", sagt Rigotti.
Wer seinem Körper aber keine Auszeiten gönnt, kann auch keine Erholung erwarten. Der Arbeitspsychologe rät deshalb zu einem professionellen Zeitmanagement, durchaus mit einem Terminplaner, in dem Erholungstermine genauso penibel vermerkt und eingehalten werden wie berufliche Verpflichtungen. Das kann ein Besuch im Theater ebenso sein wie in der Sauna, wichtig ist, dass die Erholungsphasen bewusst und als Belohnung erlebt werden. "Dazu gehört auch, dass man das Handy und das Notebook abends oder am Wochenende ausschaltet und mal nicht an die Arbeit denkt", fügt Rigotti hinzu. Gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport tragen ebenfalls zu mehr Leistungsfähigkeit bei.
Selbst wer sich als Workaholic schon im Drogensumpf befindet, hat noch gute Chancen, sich aus diesem mit professioneller Hilfe zu befreien. In jeder größeren Stadt gibt es Suchtberatungsstellen, darüber hinaus kann man sich an einen Psychotherapeuten wenden. Mitunter stellt sich dort im vertraulichen Gespräch heraus, dass das Hauptproblem gar nicht die Drogensucht als solche ist, sondern die fehlende Balance zwischen beruflichen Anstrengungen und privater Erholung. Dann ist womöglich keine aufwendige Suchttherapie notwendig. Oft genüge eine "kleine Kurskorrektur" im Zeit- und Alltagsmanagement, weiß Diplompsychologe Tossmann.
5 Wenn die Aufputschpillen immer dabei sind
Leistungsdruck und Entlassungswellen führen oft zu Drogenkonsum. Viele Beschäftigte, die dem Druck nicht mehr standhalten, versuchen sich aufzuputschen oder mit Hilfe von Medikamenten Sorgen zu verdrängen. Der Absturz ist dabei programmiert. Doch es gibt Möglichkeiten, die Abhängigkeit zu überwinden.
VON HENNING ZANDER
Wie häufig kommt es vor, dass man am Schreibtisch sitzt und sich wünscht, man könne die Müdigkeit und die fehlende Kreativität auf Knopfdruck überwinden. Kaffee und Zigaretten sind das beliebteste Mittel unter Büroarbeitern, um sich einen Schub zu geben. Alkohol, um nach der Arbeit zu entspannen. Hinzu kommt ein ganzes Arsenal an aufputschenden oder beruhigenden Medikamenten. An legalen und illegale Drogen. Frank Bleßmann wird damit täglich konfrontiert. Er arbeitete bei der Drogenberatungsstelle der Caritas in Hannover. Ganze Drogenkarrieren beginnen mit dem Bedürfnis, seinen Körper ganz nach belieben für die Arbeit fit zu machen und rechtzeitig zum Feierabend abschalten zu können, wie das Beispiel eines Call-Center-Mitarbeiters zeigt, den Bleßmann über eine Zeit betreute.
Immer wieder wurde im Unternehmen des Call-Center-Agenten damit gedroht, wegen Einsparungen Angestellte zu entlassen, ganze Abteilungen zu schließen. Das Team musste 100prozentig einsatzbereit sein und funktionieren. Um mit dem hohen Druck umzugehen, fing der Mitarbeiter an zu trinken. Mit zunehmender Zeit immer maßloser. Zu erst beschränkten sich seine Exzesse auf das Wochenende. Doch dann kam er auch schon an den Montagen mit einer Fahne zur Arbeit. Um seine Arbeit nicht zu gefährden, suchte er nach einem Stoff, der ähnlich wirkt, wie Alkohol, aber nicht so gut nachweisbar ist. Im Internet stieß er auf ein Mittel, basierend auf K.O.-Tropfen. Und stieg um. Jedoch ohne zu wissen, dass das Mittel seine inneren Organe schwer schädigte, heute muss er sich deswegen medizinisch behandeln lassen. Über schlechte Phasen hilft er sich mit Haschisch hinweg.
Sucht ist ein Thema, das alle Berufe betrifft. „Es besteht das Bedürfnis, jederzeit die Kontrolle über das eigene Gefühl und die eigene Stimmung zu haben“, sagt Johannes Lindenmeyer, Direktor der Salus Klinik in Lindow, einer Fachklinik für Psychosomatik und Sucht. Allerdings neigen Menschen, die unter einem hohen sozialen Druck stehen, eher zu Selbstwertstörungen und Depressionen als andere. Einige versuchen, diese psychischen Probleme mit Drogen zu bekämpfen.

5.1.1 Mediziner sind gefährdet
Besonders gefährdet sind medizinische Berufe. Hier fällt die hohe Belastung mit dem relativ leichten Zugang zu Medikamenten zusammen. Zusätzlich ist die Hemmschwelle, sich selbst zu medikamentieren niedrig. Denn die Beeinflussung von Körperfunktionen durch äußere Mittel gehört zum täglichen Geschäft.

Rund zehn Prozent der deutschen Ärzte seien suchtgefährdet, lautet eine Schätzung der Oberbergkliniken. Die Einrichtungen im Weserbergland, im Schwarzwald und Berlin und Brandenburg haben sich auf die Therapie von suchtkranken Medizinern spezialisiert. Während unter Nichtmedizinern bei 80 Prozent der Abhängigen Alkohol dominiert, kommt diese Droge bei Ärzten nur auf rund 50 Prozent. Dafür sind rund 30 bis 40 Prozent abhängig von Medikamenten. Besonders suchtgefährdet sind jene Ärzte, die alleine in einer Praxis arbeiten. Der tägliche Austausch mit Kollegen, der den Stress kompensieren könnte, fällt weg.

Isolation und Einsamkeit im Beruf sind wichtige Faktoren, die eine Drogensucht begünstigen können, sagt Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. „Vor allem Schichtarbeiter leiden darunter.“ Mit Alkohol und Medikamenten Schlaflosigkeit zu überwinden ist hier eine besondere Gefahr. Auch Lokomotivführer oder Flugpersonal zählt Bartsch zu den gefährdeten Gruppen.

5.1.2 Chefs sind besonders anfällig

Doch Sucht ist keine Frage der Hierarchieebene. Auch Chefs sind davon betroffen. Nur noch bedingt in ein Team eingebunden, mit höherer Verantwortung belastet, findet auch bei ihnen eine soziale Isolation statt, die im doppelten Sinne wirkt: Zum einen ist sie Motivation zum Drogenkonsum. Zum anderen fehlt eine soziale Kontrollinstanz. „Je höher man auf der Karriereleiter steht, desto weniger wird man darauf angesprochen, wenn man eine Fahne hat oder sonst neben der Spur steht“, sagt Gabriele Bartsch.

Der Schaden ist für alle Beteiligten immens. Denn auch das Unternehmen wird in Mitleidenschaft gezogen. Berater Frank Bleßmann bietet Seminare für Unternehmen an, in denen er über Suchtkrankheiten informiert und dabei hilft, Regeln für den Umgang mit Sucht aufzubauen.
In Betrieben, in denen Sucht eine Gefahr für Leib und Leben darstellen kann, wird das Thema seiner Meinung nach sehr offensiv behandelt. Doch in vielen anderen Betrieben herrscht eine große Scheu, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. „Nur wenige Führungskräfte wagen sich da heran. Oft wird eine ganze Weile darüber hinweg gesehen bis es nicht mehr geht.“ Bis die Leistung des Mitarbeiters zu schlecht wird, sich Fehltage häufen und die Gesundheit des Mitarbeiters leidet.

5.1.3 Unter Druck zur Beratung
Von dem Vorurteil, dass eine Beratung ohne die Zustimmung des Mitarbeiters nichts bringt, hält er nichts. „Niemand beginnt so etwas wirklich freiwillig. Es sind immer auf irgendeine Weise äußere Zwänge.“

5.1.4 Doping im Büro
Der Leistungsdruck am Arbeitsplatz steigt stetig an. Viele Berufstätige halten ihn nur noch mit Drogen, Medikamenten oder Alkohol aus.

Colourbox
Millionen Workaholics in Deutschland nehmen Drogen
Irgendwann zeigte bei Claudia selbst übertriebener Kaffeekonsum keine Wirkung mehr. Regelmäßig schlief sie nachts völlig erschöpft über ihrer Diplomarbeit ein. Dabei blieb ihr doch nur die Nacht, denn tagsüber musste sie ja arbeiten. Dann bot ihr eine Freundin das weiße Pulver mit dem banalen Namen an: Speed. Und von der ersten geschnupften Linie schrieb sich die Arbeit fast wie von allein zu Ende. Dabei waren Claudias Gedanken so unglaublich klar, strukturiert, selbst nach zehn Stunden Kellnern im Café.

Zu Drogen gegriffen wird nicht immer in Techno-Clubs oder dunklen Ecken hinterm Hauptbahnhof. Oft werden sie am Arbeitsplatz konsumiert – von Studenten, Lkw-Fahrern, Managern, die mit den an sie gestellten Anforderungen oder dem persönlichen Leistungsdruck nicht mehr fertig werden. Millionen Überforderte und Workaholics in Deutschland koksen, kiffen, trinken, nehmen Tabletten. Oder aufputschende Amphetamine wie Claudia, die ihre Diplomarbeit dadurch doch noch fristgerecht einreichen konnte. „Die Belastungen und Herausforderungen in der Arbeitswelt haben insgesamt deutlich zugenommen“, sagt Peter Tossmann, Diplompsychologe und Betreiber des Internetportals zur Suchtprävention drugcom.de im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Zwar existieren ihm zufolge keine Studien über den Zusammenhang zwischen gesteigertem Stress in der Arbeitswelt und vermehrtem Drogenkonsum bei Berufstätigen. Aber es gibt eine Reihe von Indizien für die Verbindung. „Die Krankschreibungen gehen zurück, aber nicht weil die Leute gesünder geworden sind, sondern weil sie Angst haben, ihren Job zu verlieren“, sagt Peter Tossmann. Viele aber brauchen dann Tabletten oder andere Mittel, um Körper und Psyche auf dem notwendigen Leistungsniveau zu halten. Die Abhängigkeit ist dann nicht weit.

Betäubungsmittelmissbrauch ist gang und gäbe

So schätzt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, dass von den jährlich rund 150 Millionen verkauften Packungen von Schmerz- und Betäubungsmitteln „ein nicht unbeträchtlicher Teil“ nicht zur Therapie von Krankheiten zum Einsatz kommt, sondern wegen einer Medikamentensucht. Aufputschendes Kokain gibt es längst nicht mehr nur auf Partys, sondern auch am Schreibtisch. Mittlerweile schnupfen so viele das weiße Pulver, dass sich die Spuren mühelos aus Rhein, Elbe und Spree herausfiltern lassen. Völlig unverkrampft ist der Umgang mit der Gesellschaftsdroge Alkohol. Das Entspannungsbierchen zum Feierabend wird nicht nur toleriert, sondern in Werbespots sogar propagiert.

5.1.5 Auslöser ist häufig ein Burnout
Die Folgen des Missbrauchs sind ernst. Langfristig drohen schwere körperliche und psychische Schäden, gleich ob es sich um Alkohol, Kokain oder Cannabis handelt. Nicht selten potenzieren sich die Gesundheitsrisiken noch, wenn Süchtige gleich an mehreren Drogen hängen. Peter Tossmann zufolge kommt es häufig vor, dass Berufstätige, die sich tagsüber mit Aufputschmitteln auf höchstem Leistungslevel halten, abends Alkohol oder Cannabis benötigen, um wieder einigermaßen herunterzukommen. Der Müdigkeit und Antriebsschwäche am nächsten Morgen wirken dann wiederum Aufputscher entgegen.

Natürlich liegt es nahe, den global wachsenden Konkurrenzdruck und die Angst vor Arbeitslosigkeit für den Stress im Beruf verantwortlich zu machen. Viele Unternehmen vergessen, dass auch sie Verantwortung tragen für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter, wie Thomas Rigotti, Arbeits- und Organisationspsychologe an der Universität Leipzig, erläutert. Wichtig sei deshalb eine nachhaltig gesunde Arbeits- und Organisationsgestaltung im Betrieb, etwa durch Mitbestimmung sowie verbesserte Arbeitsabläufe und Kommunikation.

Freizeit wird vernachlässigt

Die Ursachen für Burnout können aber auch beim Einzelnen liegen: Manche sind im Job überfordert, weil sie ihre eigenen Fähigkeiten überschätzt haben. Oder aber es hapert am Umgang mit der Freizeit. „Viele Berufstätige versäumen es, sich Freiräume zur Erholung zu schaffen, sie können nicht abschalten“, sagt Thomas Rigotti.

Wer seinem Körper aber keine Auszeiten gönnt, kann auch keine Erholung erwarten. Der Arbeitspsychologe rät deshalb zu einem professionellen Zeitmanagement, durchaus mit einem Terminplaner, in dem Erholungstermine genauso penibel vermerkt und eingehalten werden wie berufliche Verpflichtungen. Das kann ein Besuch im Theater ebenso sein wie in der Sauna, wichtig ist, dass die Erholungsphasen bewusst und als Belohnung erlebt werden. „Dazu gehört auch, dass man das Handy und das Notebook abends oder am Wochenende ausschaltet und mal nicht an die Arbeit denkt“, fügt Thomas Rigotti hinzu. Gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport tragen ebenfalls zu mehr Leistungsfähigkeit bei.

1.2 Consultancy

When the management board of Clean Employers Bank (CEB) tried to hire new members for their senior management positions, they recognized the significantly reduced pool of potential candidates. After analyzing this issue, they found out that this was caused by the increasing number of employees taking mind-enhancers, which had a negative effect on the health of these employees. Given the potentially deep impact on society, such a drug abuse could be even worse as the behaviour of high performing professionals could serve as an example to others. Hence, being aware of its social responsibility the management board decided to hire the BGVH Consultancy Group (BGVH-CG) as the problem of increasing drug abuse has reached a peak. The BGVH-CG will have a close look at this issue and provide a long-term solution to sort this problem out.